Willkommen bei dem BUND Kreisverband Waldeck Frankenberg!

BUND Kreisverband Waldeck Frankenberg

Willkommen bei dem BUND Kreisverband Waldeck Frankenberg!

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich für den Schutz unserer Natur und Umwelt ein, damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt.

Suche

Green Trails

Naturschutz kommt unter die Räder

Dieser Text bezieht sich auf die Meldung in der HNA vom 07.07.2022:
Green Trails: Naturschutz-Genehmigung für ersten Park auf
Korbacher Eisenberg übergeben

In Zeiten, in denen die Gigantomanie des Höher, Schneller Weiter 
vielerorts langsam der Besinnung auf Ressourcenschonung und 
Nachhaltigkeit weicht, wollen die auf dem Foto in der HNA 
abgebildeten elf Männer den Anspruch verwirklichen, „das 
europaweit größte Trail-Netz zu bauen
“. Es geht um „das 
ambitionierte Bike-Projekt auf 400 Kilometern
“.


Was man sich davon verspricht, formuliert der Kreisbeigeordnete 
Frese so: „Eine geniale Idee für den Tourismus – aber auch für die 
Einheimischen und Menschen, die wegen der Freizeitinfrastruktur in
den Kreis ziehen könnten.
“ Im Klartext: Wirtschaftliche Interessen 
und finanzielle Hoffnungen stehen im Vordergrund.


Bei einer „genialen Idee“ spielen dann auch weder die von den 
ohnehin zurzeit belasteten Bürgerinnen und Bürgern zu tragenden 
Kosten (insgesamt zuletzt mit 20 Millionen Euro beziffert) noch die 
Auswirkungen auf die Natur eine Rolle. Es ist zu bezweifeln, dass 
eine seriöse Folgekostenabschätzung stattgefunden hat, mit 
Sicherheit zumindest nicht für die Wünsche nach Infrastruktur 
seitens der Nutzenden. Die Befürchtungen von Landwirten, Jägern, 
Waldbesitzern und Naturschützern werden nicht ernst genommen. 
Landrat van der Horst in der HNA: „Dass wir jeden zufriedenstellen, 
ist äußerst unwahrscheinlich.
“ 


Fest steht bereits, dass die Baumaßnahmen unnötig sind, weil die 
Menschen im Landkreis ausreichend schöne Radfahrstrecken in den
Wäldern vorfinden. Fest steht auch, dass die massiven Eingriffe 
sowohl in der Bauphase als auch in der Zeit der Nutzung eine 
Belastung für Flora und Fauna darstellen. Am Eisenberg ist mit 400 
Arten mehr Flora und Fauna kartiert als in jedem anderen 
untersuchten Bereich im Naturpark Diemelsee, davon ca. 40 Arten 
in der Kategorie „bedroht“. Dies wissend, machte man aus dem    
Grenztrail den Greentrail und reiht sich in Phalanx der Greenwasher
ein.

BUND Kreisverband Waldeck Frankenberg


 

Insektensterben in Mitteleuropa

Bild von: Dr Carsten Morkel Bild von: Dr Carsten Morkel

Nationalparkforscher referiert am 6. Juli zum Insektensterben in Mitteleuropa
Sonderausstellung zum Thema Insekten ab 1. Juli mit kurzer Pause bis zum 5. Oktober im NationalparkZentrum Kellerwald

 

Vöhl-Herzhausen. Das Insektensterben in Mitteleuropa ist mittlerweile im Fokus der Öffentlichkeit angekommen – doch was verbirgt sich dahinter? Zu diesem Thema hält der Entomologe Dr. Carsten Morkel am Mittwoch, 6. Juli, von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr einen Vortrag im NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen) und lädt dazu alle Interessierten herzlich ein. Morkel erläutert, welche Ursachen und Folgen der Schwund unserer heimischen Insekten für die Biosphäre hat. Was der Nationalpark Kellerwald-Edersee für den Erhalt einer vielfältigen Insektenwelt tut und wie sich jeder Einzelne mit einbringen kann, nimmt er in den Blick. Die Teilnahme am Vortrag ist auf 30 Personen begrenzt. Während der gesamten Veranstaltung ist eine medizinische Maske zu tragen. Eine Anmeldung ist erforderlich! Wer lieber kontaktlos dabei sein möchte, hat bei der hybriden Veranstaltung wieder die Möglichkeit, online via Zoom teilzunehmen. Dazu wählen sich Interessierte zum Veranstaltungszeitpunkt kostenfrei über den folgenden Link oder direkt über die Zoom-App mit der Meetings-ID: 827 0594 7394 und unter Eingabe des Kenncodes: 634389 ein: https://us02web.zoom.us/j/82705947394?pwd=lslL1yAoGr7GPSygOxFLRY2A7bBf5S.1. Bei Störungen steht das Nationalparkamt gerne für Rückfragen und Hilfestellungen unter der Telefonnummer 05621-9040-151 zur Verfügung.

Der Vortrag dient als Auftakt zur interaktiven Sonderausstellung „Insekten“ des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie. An verschiedenen Mitmachstationen werden den Besucherinnen und Besuchern des NationalkparkZentrums Kellerwald eigene Handlungsmöglichkeiten zum Schutz der Insekten mitgegeben. Dabei zeigt die Ausstellung wie vielfältig, bunt und schützenswert die Welt der Insekten ist. Ab dem 18. Juli pausiert die Ausstellung für ein paar Tage, da sie im Biebricher Schloss in Wiesbaden gastiert, wird dann aber wieder ab dem 25. Juli bis einschließlich 5. Oktober im NationalparkZentrum zu sehen sein. Ab dem 22. August wird sie durch die Sonderausstellung „Wildbienen – hoch bedroht und unverzichtbar“ der Deutschen Wildtierstiftung ergänzt.

Carsten_Morkel

Nationalparkforscher: Der Entomologe Dr. Carsten Morkel (rechts) ist Teil des Forschungsteams im Nationalparkamt und beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit der Insektenkunde. Er hat sich auf Wanzen spezialisiert – kennt sich aber auch darüber hinaus bestens aus.

 

Ich wünsche Ihnen frohes Schaffen, einen sonnigen Tag und eine angenehme Woche.

Herzliche Grüße aus dem Reich der urigen Buchen und Eichen

Zum Insektenkonzert auf die Blumenwiese

Zur Vorstellung seines Wiesenprojektes lädt der Kreisverband des BUND Waldeck-Frankenberg alle Interessierten für Sonntag, den 10. Juli 2022 ins Rodenbachtal ein.

Die Wiese liegt an einem Hang am westlichen Rand von Frankenberg, umgeben und geschützt von dichten Hecken und teils hohen Bäumen. Seit 30 Jahren wird sie von BUND–Mitgliedern als Weide und Mähwiese für Pferde genutzt. Durch die extensive Bewirtschaftung blieb sie als artenreicher Lebensraum erhalten und zeigt sich jetzt im Hochsommer in ihrer ganzen Lebendigkeit und Vielfalt. Die Trockenheit lässt die Obergräser zwar schon gelblich schimmern, dazwischen aber wachsen noch die späten Gräser und bunte Kräuter wie Labkraut, Witwenblume und Wiesenflockenblume. Von der winzigen Wildbiene über den schwarz-weißen Schachbrettfalter bis zum großen Heupferd bevölkern viele Insekten die Wiese. Neben zahlreichen Vogelarten können am frühen Morgen mit etwas Glück auch mal ein Fuchs oder ein Hase beobachtet werden.

Der BUND Kreisverband Waldeck-Frankenberg möchte interessierten Menschen, insbesondere Kindergruppen die Möglichkeit geben, in diesen Lebensraum hineinzugehen und ihn mit allen Sinnen zu erleben. Sie können auf schmalen Pfaden hindurch bummeln, die Pflanzen und Tiere „unter die Lupe“ nehmen oder sich auf eine mitgebrachte Unterlage ins Gras legen und das Wiesenkonzert genießen.

Der Feldweg zur Wiese führt gegenüber dem Netto-Markt ins Rodenbachtal und ist markiert. Frühaufsteher können das Morgenkonzert von 8 – 10 Uhr erleben, ab 15 Uhr sind Besucher zum Nachmittagskonzert eingeladen.

Termine an anderen Tagen können unter 06451-3475 vereinbart werden.

Suche